Haben Sie Lust etwas Neues auszuprobieren damit Ihre Worte und Anliegen überzeugender wirken? Dann seien Sie neugierig auf das Modell der Elementaren Kommunikationstypen® von Isabel Garcia.

 

Isabel Garcia verfügt über viele Talente und ist nur schwer in eine „Schublade“ zu packen. Hier eine kleine Auswahl: Isabel Garcia arbeitet als Autorin, Sängerin und zeigt als erfahrene Kommunikationsexpertin, was es bedeutet, authentisch zu sein. Zudem war Sie mehrere Jahre als Radiomoderatorin tätig.

 

Kommunikation setzt sich aus einer Vielzahl von Facetten wie Wortwahl, Stimme, Körpersprache und aufmerksamen Zuhören zusammen. Worauf fokussiert sich das Modell der Elementaren Kommunikationstypen®?

Auf alles. Ich arbeite mit einer klassischen Konditionierung. Somit arbeite ich mit dem Mentalen. Weil sich dies auf den Rest des Körpers auswirkt. Die Gedanken zeigen sich in der Mimik (und den Mikrobewegungen). Danach wirken sich die Gedanken auf die Körpersprache und -spannung aus. Danach auf die Stimme und schließlich auf die Wortwahl. Wenn Sie also mental an sich arbeiten, schlagen Sie vier Fliegen mit einer Klappe.

 

Wie haben Sie das Thema für sich entdeckt?

Ich habe es damals beim Schauspielunterricht kennen gelernt, um in verschiedene Facetten meines Charakters schlüpfen zu können. Schnell und überzeugend. Dies habe ich in den nächsten 20 Jahren dann weiter entwickelt und ein Kommunikationsmodell draus gemacht, weil ich immer wieder Seminarteilnehmer hatte, die in Gesprächen an ihren Emotionen scheiterten.

Ich habe Ihnen gezeigt, dass sie schon alle Stärken in sich haben, die sie sich wünschen. Und mit den Elementaren Kommunikationstypen® bekommt es auch fast jeder hin. Bei den Seminaren schaffen es alle und wer das Buch liest oder das Hörbuch hört, hat auch gute Chancen. Dort funktioniert mein Modell bei 80 Prozent.

Was mich daran so begeistert: Es ist praxisorientiert. Es ist einfach. Es funktioniert, ohne dass jemand an Authentizität verliert.

 

Mit welchen Zweifeln werden Sie bei der Vermittlung konfrontiert?

Manchmal kommt es am Anfang vor, dass die Leute denken, dass sie jetzt schauspielern müssen. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Mit den albernen Schauspielübungen konditionieren sie sich nur, um dann sogar noch stärker und bewusster ihren authentischen Charakter auszuleben als vorher. Wir wechseln ständig unsere Stimmung. Meistens unbewusst. Und ich zeige einen Weg, wie jemand in einem Jammertal zu mehr Leichtigkeit findet. Oder wie sich jemand bei einem cholerischen Anfall sachlich runter schrauben kann. Wenn die Teilnehmer das spüren, dann sind alle Zweifel verflogen. Bisher gab es in Seminare nur glückliche Gesichter.

 

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Embodiment und Elementaren Kommunikationstypen®?

Dies habe ich im Prinzip mit der zweiten Frage beantwortet. Durch die klassische Konditionierung bringe ich die Lawine ins Rollen, so dass sich das psychische auf das körperliche auswirkt und natürlich klappt es auch anders herum. Wenn jemand durch die Konditionierung das Feuer in sich entfacht, dann wirkt sich die Körperspannung auch auf die Psyche aus. Es ist eine Wechselwirkung, genau wie es beim Embodiement beschrieben wird.

 

Welche Fortschritte darf ich erwarten?

Sie dürfen alles erwarten. Ich zeige Ihnen, dass Sie all die Stärken schon in sich haben, die Sie bei anderen bewundern: mehr Präsenz, mehr Ruhe, mehr Kreativität und mehr Empathie. Selbst wenn Sie am Anfang nur 10 Prozent davon umsetzen können, so ist dies schon 10 Prozent mehr als vorher.

Ich habe bei meinen Seminarteilnehmern enorme Fortschritte gesehen. Manchmal auch erst nach einem Jahr, in dem der Seminarteilnehmer die Technik für sich zu Hause ab und an geübt hat. Sie lernen sich selbst besser kennen, haben mehr Verständnis für Ihr Gegenüber und können auf Facetten Ihres Charakters bewusst zugreifen, wenn Sie es brauchen. Das funktioniert bisher bei jedem. Auch wenn es mal ein Jahr dauert.

 


Amazon – Partnerlink

 

Für wen ist diese Methode besonders geeignet bzw. welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Marketingexperten hassen diese Antwort, aber … Alle! Diese Methode ist für alle geeignet. Manche denken, dass so sachliche Mitarbeiter aus der IT-Abteilung doch bestimmt nichts damit anfangen können. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Die lieben es, weil sie endlich mal bewusst die Emotionen von anderen verstehen können. Falls sie bisher Schwierigkeiten hatten, emotional auf Kunden einzugehen, dann können sie dies mit meinem Modell ohne Probleme. Auf eine authentische Art und Weise.

Und Menschen, die schon sehr emotional sind, können mit meiner Methode mal etwas sachlicher werden oder mehr Leichtigkeit empfinden. Choleriker können ruhiger werden in Konflikten, wo sie als Rudelführer rüber kommen wollen. Und so eine kreativer Luftikus, der nie ein Projekt alleine zu Ende bringt, schafft dies mit meiner Methode.

Es ist für jung und alt. Für Mitarbeiter, Selbständige und Vorstandsvorsitzende. Für Männer und Frauen. Jeder wird meine Methode anders nutzen. Vielleicht auch unterschiedlich intensiv, aber funktionieren tut sie (bei Seminaren) bei jedem.

 

Wie bekomme ich am besten erste Erfolgserlebnisse, die mich motivieren, am Ball zu bleiben?

Indem Sie sich überwinden, die klassische Konditionierung jeden Tag einmal zu üben. Dann werden Sie schon innerhalb kurzer Zeit merken, dass Sie leichter von einem Jammergesicht in ein Pokerface wechseln können oder anders herum. Je nachdem, was Sie gerade brauchen. Vielen hilft allerdings schon das Lesen, bevor sie überhaupt ins Üben kommen, weil sie auf einmal viel mehr Verständnis haben für andere Gesprächspartner.

Wenn zum Beispiel jemand sehr unfair wird, dann erkennen Sie, dass der gerade im Kommunikationstyp Feuer ist und in diesem Moment nicht anders kann. Dadurch fällt es leichter, den Angriff nicht persönlich zu nehmen.

 

Kann ich auch allein im stillen Kämmerlein üben oder macht es Sinn, mir professionelle Unterstützung zu gönnen?

Im ersten Schritt würde ich es immer alleine probieren. Es klappt ja bei den Lesern bzw. Hörern meines Buches „Ich kann auch anders“ bei 70 bis 80 Prozent. Das ist eine Menge. Und falls Sie dann aber doch noch gerne etwas Hilfe hätten, dann suchen Sie sich einen EKT-Trainer (EKT = Elementare Kommunikationstypen). Die gibt es in ganz Deutschland und sind von mir handverlesen ausgebildet worden. Sie finden den passenden Trainer auf www.elementare-kommunikationstypen.de

 

Wie gehen Sie vor, um sich auf eine bestimmte Situation, zum Beispiel ein Vorstellungsgespräch, vorzubereiten?

Ich muss da gar nichts mehr machen. Ich nutze diese Technik seit über 20 Jahren und habe so viel damit gearbeitet, es so vielen Menschen beigebracht … das ist bei mir komplett in Fleisch und Blut übergegangen. Nur ganz selten hole ich mich sachlich wieder runter, wenn ich merke, dass ich gerade einen narzisstischen Höhenflug habe. Oder ich gehe bewusst in die Leichtigkeit, wenn mich das Jammern gerade nicht weiter bringt. Kommt aber selten vor, dass ich bewusst daran denke … das geht meistens automatisch.

 

Gibt es Hilfsmaterialien, die mich beim Üben unterstützen?

Ja. Eine andere Person. Es ist wirklich hilfreich, es mit einer Freundin, dem Ehepartner oder einem lieben Bekannten zu üben. Wenn Sie es zu zweit üben, dann fühlen Sie sich weniger albern. Abgesehen davon können Sie sich gegenseitig korrigieren.

 

Isabel Garcia

ICH REDE® mit Isabel Garcia

Ich kann auch anders als Hörbuch