In der Leichtathletik schneidet der Sportler am besten ab,
der mehrere Disziplinen im Mehrkampf gut beherrscht.
Nur im Sprinten ein As zu sein, reicht nicht aus.

Ich habe das Gefühl, im Alltag gelten ähnliche Regeln.
Für unser Leben spielen viele Fähigkeiten eine wichtige Rolle.
Leider wurden diese Fächer in der Schule nicht unterrichtet.
Oder hatten Sie das Glück, die Kurse Geldanlagen oder Kommunikation belegen zu dürfen?

Für mich gibt es fünf wichtige Lebensbereiche.
Persönlichkeit
Gesundheit
Beziehungen
Finanzen
Beruf(ung)
Diese Unterteilung ist natürlich nicht zwingend.
Sie zeigt allerdings für mich gut auf, was alles in unserem Leben Gewicht hat.

Oftmals haben wir ein oder auch zwei Bereiche in denen wir besonders gut sind.
Zum Beispiel sind wir richtige Sportskanonen oder wir haben Erfolg im Beruf.
Meistens wird dann viel Zeit in diese Bereiche investiert.
Zum einen weil es uns Freude bereitet und wahrscheinlich auch, weil wir aus
diesen Erfolgen Selbstwertgefühl schöpfen.

Unglücklicherweise vernachlässigen wir dadurch die anderen Disziplinen.
Eine zeitlang fällt das nicht so auf.
Doch diese Ruhe ist meist trügerisch.
Wenn wir auf Dauer viel arbeiten, dann kommt unsere Gesundheit oder
unsere Partnerschaft irgendwann zu kurz.

Sie kennen sicherlich das Sprichwort:
Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.
Für Gesundheit können Sie aus meiner Sicht jeden der hier aufgeführten
Lebensbereiche einsetzen.
Wie erfüllt mag ein Leben ohne erfüllte Beziehungen sein?
Wie viel Ruhe haben wir, wenn unser Bankkonto ständig im Minus ist?

Aus der Schule kennen Sie vielleicht noch das Verhalten,
dass wir nur ungern etwas für die Fächer getan haben,
in denen wir nicht so gut waren.
So nach dem Motto: Lieber nicht hingucken.
Im Leben reagieren wir oft ähnlich.
Die Dinge die uns schwer fallen, stehen oftmals für Misserfolg
und kosten uns viel Energie.

Glück und Zufriedenheit entstehen aus meiner Sicht besonders dann,
wenn wir allen Lebensbereichen unsere Aufmerksamkeit schenken.
Damit meine ich nicht, wir müssen in allen fünf Disziplinen spitze sein.
Das wäre wohl ein unrealistischer Ansatz.

Doch macht es Sinn, eine Bestandsaufnahme zu machen.
Wo stehe ich jetzt in meinem persönlichen modernen Fünfkampf?
Wo möchte ich in 2 Jahren stehen?
In welcher Disziplin renne ich hinterher?

Das hört sich im ersten Moment vielleicht simpel an.
Doch das ist es aus meiner Sicht nicht, wenn wir tiefer einsteigen.
Wenn wir eine Kurskorrektur in unserem Leben einschlagen,
dann hat das auch etwas mit uns zu tun.
Um nicht zu sagen, nur mit uns.

Das kann dann schon mal ins Eingemachte gehen
und am Selbstverständnis nagen.
Doch wir fühlen uns oftmals nur schlecht,
wenn wir unser Verhalten in die beiden Kategorien
Erfolg oder Misserfolg unterteilen.

Wir haben in der Vergangenheit das gegeben, was möglich war.
Wahrscheinlich hat kaum jemand damals etwas mit Absicht getan,
wovon er oder sie wusste, das ist völlig sinnlos.

Jetzt haben wir aus unseren Erfahrungen gelernt.
Wenn wir den Mut und die Offenheit besitzen,
unser Verhalten zu hinterfragen und unser Leben
Eigenverantwortlich zu gestalten,
dann halten wir die Trümpfe schon in der Hand.