Ziele sind aus meiner Erfahrung wichtige Wegweiser im Leben.
Sie geben unserem Handeln eine Richtung.

Doch sich Ziele zu setzen, kann uns auch in schwierige Fahrwasser führen.
Warum ist das so?

Die ganz entscheidende Frage dabei ist aus meiner Sicht:
Ist das Ziel MEINE Herzensangelegenheit?

Vielleicht kennen Sie manchmal das schale Gefühl,
wenn Sie eine Aufgabe gemeistert haben.
Das soll alles gewesen sein?
Dafür habe ich mich so angestrengt?

Bei kleineren Zielen gehen wir gewöhnlich schnell darüber hinweg.
War die Hürde größer und wir haben darin viel Zeit, Energie und Geld investiert,
sieht das schon anders aus.

Ich kenne diese Momente.
Einmal habe ich 2 Jahre an einer beruflichen Weiterbildung teilgenommen.
Als ich den Schein dann hatte, fragte ich mich:
Wofür habe ich das gemacht?

Ich spürte, dass dieses Zertifikat für mich nicht wirklich wichtig war.
Wofür dann all diese Stunden, die ich gelernt habe?

Irgendwann fiel bei mir der Groschen.
Ich meinte, ich bräuchte das Zertifikat, weil berufliche Weiterbildung ja wichtig ist.
Steht ja häufig in den Zeitungen, dass wir uns weiter qualifizieren sollen.

Sie merken, das hört sich nicht nach Begeisterung oder purer Freude an.
Stimmt genau.
Ich meinte, ich müsste, weil andere gesagt haben usw. …
Um es auf den Punkt zu bringen: Es war nicht mein Ziel!

Was unternehmen wir nicht alles, um anderen einen Gefallen zu tun?
Weil wir meinen, wir müssten dies oder das tun.

Damit beginnt die Irrfahrt.
Wir vergeuden jede Menge Energie, Geld und kostbare Lebenszeit.

Doch woran erkenne ich meine Ziele?
Mit Hilfe der folgenden Fragen können Sie zu mehr Klarheit gelangen.

Was möchte ich mit dem Ziel erreichen?
Wie lautet meine Motivation?
Was gewinne ich durch das Ziel?
Was passiert, wenn ich auf das Ziel verzichten würde?
Wer profitiert noch von dem Ziel?

Nehmen Sie sich bitte ein wenig Zeit für die Antworten.
Besonders für die Klärung Ihrer Motivation :-)

Wenn Sie damit fertig sind, kommt noch eine kleine Aufgabe.
Stellen Sie sich bitte vor, Sie haben Ihr Ziel bereits erreicht.
Malen Sie sich das bitte genau aus.
Wie fühlen Sie sich?

Ich denke, jetzt wird sicherlich einiges klarer.
Kommt Freude und Begeisterung auf, dann ist es Ihr Ziel.
Ist dem nicht so, dann ist Vorsicht geboten.
Seien Sie ehrlich zu sich selbst.

Das Erreichen von Zielen verlangt uns oftmals einiges ab.
Dafür brauchen wir unsere Begeisterung.
Sie ist sozusagen der Motor, mit dem wir die Steigungen angehen.
Möchten Sie mit einem 300 PS Motor den Berg hinauf fahren
oder lieber mit einem 50 PS Motor und dann noch mit einem Anhänger?