Seit einiger Zeit erhalte ich Coaching Angebote. Leute die es finanziell geschafft haben, bieten mir eine individuelle Beratung an. Damit ich endlich auch Erfolg habe.

Eigentlich ganz nett von denen, sich um mich zu kümmern. Bloß eine Sache verstehe ich nicht so ganz. Woher wissen die denn, was für mich Erfolg bedeutet?

Die Herangehensweise sieht folgendernmaßen aus: Menschen wie der Selfmade Millionär T. Harv Eker fühlen sich berufen, anderen Menschen finanziell auf die Sprünge zu helfen. Frei nach dem Motto: Ich habe es geschafft. Also kannst du es auch.

Die Herangehensweise wirft für mich allerdings Fragen auf. T. Harv Eker kann mir erzählen, wie er es geschafft hat. Doch verfüge ich über die gleichen Fähigkeiten wie er? Arbeite ich mit seinen Leuten in seinem Umfeld zusammen? Nein das mache ich nicht.

Was wäre, wenn mich zum Beipiel die Legende Michael Air Jordan coacht? Werde ich dann zum Basketballprofi? Ich werde sicherlich mehr vom Basketball verstehen. His Airness wird aus mir aber keinen Supersportler machen. Die Gleichung geht nicht auf.

Und die Sache mit den Selfmade Millionären halte ich ebenfalls für eine Luftblase. Um auf einem Gebiet Karriere zu machen, bedarf es meiner Ansicht nach bestimmter Voraussetzungen. Fachwissen, Erfahrung, Ausdauer, Selbstbewusstsein, persönliches Umfeld, stimmiger Zeitpunkt

Mein Know How kann ich sicherlich durch eine clevere Beratung verbessern. Doch reicht das alleine aus?

Vor allem ist es nicht mein vorrangiges Lebensziel, jede Menge Geld zu horten. Wenn ich meine Herzensangelegenheiten umsetze und dabei auch zu Wohlstand gelange, ist das natürlich eine feine Sache. Nicht das ich Geld ablehne.

Ich höre oft den Einwand, dass Geld nicht schadet. „Dann kannst du doch machen, was du willst.“ „Du hast alle Möglichkeiten, deine Träume zu leben.“ Vielleicht brauche ich aber gar keine Millionen, um meine Träume zu leben. Wozu soll ich dann einen Umweg machen?

Ich bewundere Menschen, die ihren Weg gehen. Die eine Vision haben und diese verfolgen. Deswegen ist es für mich wichtig, meine Ziele zu verfolgen. Und nicht die Ideen anderer zu leben.

Natürlich lerne ich gerne dazu. Ich brauche nicht alle Fehler zu wiederholen. Die Kunst ist für mich dabei, zu unterscheiden, welches Wissen hilft mir weiter. Das Märchen vom Selfmade Millionär auf jeden Fall nicht.