Seit 2011 veröffentlicht Leben ohne Limit Artikel rund um die Themen Achtsamkeit, respektvolle Kommunikation und Selbstbewusstsein. Beiträge und Interviews die berühren und auf Resonanz stoßen weil es anscheinend ein starkes Interesse gibt, sich besser kennenzulernen und sich den Unwägbarkeiten des Lebens zu stellen. Das freut mich.

Aus meiner Erfahrung ist Inspiration allerdings „nur“ der erste Schritt auf dem Weg. Ein sehr wichtiger Schritt. Doch wollen wir uns besser verstehen, wird das auf Dauer nicht ausreichen, denn Veränderung ist keine rein intellektuelle Angelegenheit. Natürlich ist Klarheit wichtig, denn ich möchte wissen, wohin die Reise geht und welche Motivation mich antreibt.

Meinem Leben eine Richtung geben

Dem eigenen Leben mehr Tiefe zu verleihen und Veränderung zu gestalten, kann sehr mühsam sein. Vor allem wenn wir diesen Weg alleine gehen. Deswegen empfehle ich seit einiger Zeit [fancy_link link=“https://leben-ohne-limit.com/empfehlungen/“ target=“blank“ variation=“black“]Bücher, Kurse[/fancy_link], [fancy_link link=“https://leben-ohne-limit.com/coaching-hilfe-beratung/“ target=“blank“ variation=“black“]Seminare und Coachs[/fancy_link], die ich kenne und schätze. Ich hoffe, meinen Leserinnen und Lesern damit Anregung für weitere Entwicklungsschritte zu geben. Und ich möchte ein Netzwerk von Gleichgesinnten schaffen, denen es wichtig ist, sich für ein menschliches Miteinander einzusetzen.

Ich habe zum Beispiel im Laufe der letzten Jahre unterschiedliche Seminare besucht und eine Vielzahl an Coaching-Stunden in Anspruch genommen. Addiere ich meine Ausgaben, kommt ein stattlicher Betrag zusammen. Doch stände ich heute vor der Wahl, das Geld zurück zu bekommen oder meine hinzugewonnene Freiheit und Erfahrung zu behalten, kann ich aus tiefstem Herzen sagen: Das was ich in den letzten Jahren gelernt habe und erfahren durfte, ist für kein Geld der Welt aufzuwiegen. Und vor allem hätte ich diesen Weg nicht alleine gehen können.

Und es kostet doch Geld

Ja, Seminare und Coachings zu besuchen, kostet Geld. Keine zu besuchen, meines Erachtens aber auch. Wir werden viel Energie investieren, weil wir uns über die gleichen Situationen ärgern, bestimmte Zusammenhänge nicht erkennen und das Leben manchmal eine Endlosschleife zu sein scheint. Und wir werden wahrscheinlich Geld für Dinge ausgeben, weil wir unzufrieden sind und manchmal planlos durch das Leben schreiten.

[pullquote2 quotes=“true“ align=“center“ variation=“orange“ cite=“Yogi Bhajan“]Du machst alles in Deinem Leben zu wichtigen Dingen, außer über Dich selbst zu lernen. Wann willst Du beginnen?[/pullquote2]

Ein Seminar ist für mich zum Beispiel eine Mischung aus Inspiration und Urlaub. Ich komme für ein paar Tage raus aus meinem gewohnten Umfeld und begegne interessanten Menschen. Ich kann mich austauschen und manches sogar in Rollenspielen ausprobieren. Das kann mir kein Buch und Artikel bieten.

Genauso intensiv sind Einzelcoachings. Hier nimmt sich ein Coach 1 Stunde Zeit nur für Sie. Er hört Ihnen genau zu und leitet Sie mit Fragen. Sie genießen die ungeteilte Aufmerksamkeit und profitieren von dem Wissen und der Erfahrung eines reifen Menschen.

Persönliche Entwicklung ist eine Entscheidung

Wir haben heute das Glück, das persönliche Weiterentwicklung, Therapien und Coaching nicht mehr verrufen sind. So nach dem Motto: Der hat ein Problem, mit dem stimmt wohl etwas nicht. Vielmehr zeugt es von dem eigenen Mut, sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen. Natürlich haben wir nicht alles in der Hand, doch wir können mitgestalten. Oftmals mehr als uns bewusst ist.

Viele wünschen sich eine Gesellschaft mit mehr Respekt und einem entspannteren Umgang. Mir geht es auch so. Doch wünschen alleine hilft nicht. Es liegt an jedem von uns, diesen Weg zu gehen und als Beispiel zu fungieren. Nicht weil wir so toll sind, sondern weil wir bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Für uns und einen kleinen Teil der Gesellschaft. Wir tun es auch für unsere Partner, Kinder, Arbeitskollegen, Nachbarn, …

[pullquote2 quotes=“true“ align=“center“ variation=“orange“ cite=“Liv Larsson“]Wenn ich andere für meine Gefühle verantwortlich mache, entgeht mir die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln und zu lernen. [/pullquote2]

Wie gelangen wir zu mehr Lebensqualität? Werden wir in erster Linie glücklicher durch mehr Luxus oder durch zunehmende innere Reife? Dabei geht es aus meiner Sicht nicht um ein Leben in Askese oder gar Wohlstand zu moralisieren. Vielmehr stellt sich mir die Frage: Ist die Reise nach Innen nicht so genauso wichtig, wie ein Urlaub in Ferne Länder und die neueste Designerkleidung?

Veränderung beginnt mit einer Frage

Was ist mir im Leben wichtig? Lebe ich diese Werte? Welche Aktivitäten bereiten mir Freude? Wie gehe ich mit gefühlten Niederlagen und Rückschlägen um? Sage ich oftmals Ja, obwohl ich Nein fühle? Gerate ich oftmals in ähnliche unangenehme Situationen? Fühle ich mich in meinem jetzigen Umfeld wohl?

Natürlich brauchen wir nicht für jedes Problem eine Therapie, ein Coaching oder ein mehrtägiges Seminar. Vieles im Leben können wir selber lösen, in unserem ganz individuellem Tempo. Doch bei manchen Schwierigkeiten wundere ich mich immer wieder, dass die Menschen sich keine Hilfe gönnen. Wir müssen nicht alles alleine schaffen. Manche erzählen lieber seit Jahren die Geschichte ihres Problems, anstatt sich professionelle Unterstützung zu gönnen. Das Leben ist endlich und wir haben nur begrenzt Zeit, Erfahrungen zu machen. Warum also nicht auf die Expertise von anderen zugreifen?